Weblaw Logo



français deutsch
 
 
    Jetzt Online: 19 Pers.  
 
Ausdrucken   Vorige Ausgabe Text vergrössern Normale Textgrösse Text verkleinern Nächste Ausgabe   Login
Jusletter 22. Juni 2009
Anzahl Artikel: 23
Die schwerste Rezession seit der Weltwirtschaftskrise hat für Hedge Funds das bisher schlechteste Jahr seit der Gründung des ersten Hedge Funds durch A.W. Jones im Jahre 1949 bewirkt. Zusätzlich dazu wurden Investoren durch das enorme Schneeballsystem von Bernard Madoff traumatisiert. Politiker und Regulierungsbehörden haben dutzende Berichte zur Wirtschaftskrise publiziert. Dabei visieren sie v.a. Hedge Funds an. Bald werden von überall her prüfende Blicke auf die Schweiz geworfen, weil hier Regeln für den Hedge Fund-Handel fehlen. Im Gegensatz zum Bankgeheimnis muss die Schweiz hier aktiv werden. Die von den Autoren vorgeschlagenen rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigen die neulichen Entwicklungen, bieten den Marktteilnehmern aber trotzdem genügend Flexibilität. Es ist eine grossartige Gelegenheit, die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Schweiz zu beflügeln. (ts)
Rechtsgebiet(e): Bankrecht
Sprache: englisch, ca. 13715 Wörter
Nicht selten lagern Spitäler die ganze oder Teile der Informatik in die Privatwirtschaft aus. In seinem 14. Tätigkeitsbericht 2006/2007 hielt der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) fest, dass dies gegen das Berufsgeheimnis der Ärzte verstossen würde. Zu unrecht, wie dieser Artikel aufzeigen soll.
Sprache: deutsch, ca. 1572 Wörter
Geldwäscherei ist ein Delikt, das zahlreiche ökonomische, finanzielle und nichtfinanzielle Aktivitäten anbelangt. Unter Letzteren ist der Kunsthandel zu finden. Diese an sich nicht dem Geldwäschereigesetz unterstehende Tätigkeit eignet sich hervorragend, um Geld zu waschen, da sie den Geldwäschern erlaubt, grosse Barbeträge in einen einzigen Kunstgegenstand zu investieren. Der vorliegende Beitrag hebt aktuell bestehende Gesetzeslücken hervor und schlägt verschiedene Lösungsansätze für den internationalen Bereich sowie eine Umsetzbarkeit in der Schweiz vor. (ts)
Sprache: französisch, ca. 7134 Wörter
Am 8. Mai 2009 hat das CIDECR (Centre Interdisciplinaire de Droit et d'Etude de la Circulation Routière) an der Universität Neuenburg ein Eröffnungs-Symposium unter dem Titel «Das Strassenverkehrsrecht in all seinen Zuständen» organisiert. Der Tag war in zwei Teile unterteilt: Am Morgen wurden Referate gehalten, während der Nachmittag für Fragen aus dem Publikum sowie für weitere Kurzvorträge reserviert war. (ts)
Sprache: französisch, ca. 703 Wörter
Der neue Rechtsratgeber der Fachstelle für Rassismusbekämpfung zeigt Wege auf, wann und wie das Recht gegen rassistische Diskriminierung eingesetzt werden kann, weist aber auch auf die Grenzen des Rechtsweges hin.
Rechtsgebiet(e): Gleichheit aller Menschen
Sprache: deutsch, ca. 820 Wörter
BGer – Ordnungsbussen können nicht in Raten bezahlt werden. Wird der Bussenbetrag nicht innert 30 Tagen vollständig beglichen, darf laut Bundesgericht das ordentliche Verfahren eingeleitet werden, was für Betroffene weitere Kosten zur Folge hat. (BGE 6B_975/2008)
Rechtsgebiet(e): Strassenverkehrsrecht
Sprache: deutsch, ca. 182 Wörter
BGer – Maiensässe, Sömmerungs- und sonstige Alpwiesen sind nicht dem Zerstückelungsverbot landwirtschaftlicher Grundstücke unterstellt. Das Bundesgericht hat den Entscheid der Kantonalen Behörde für Grundstückverkehr des Kantons Freiburg widerrufen. (BGE 2C_787/2008) (ts)
Rechtsgebiet(e): Land- und Forstwirtschaft
Sprache: französisch, ca. 193 Wörter
BGer – Zwei Personen genügen, um eine Straftat bandenmässig zu begehen. Das Bundesgericht hält an seiner Praxis fest, dass sich schon die Mitglieder eines Täterduos so beeinflussen und organisieren können, damit sich eine besondere Gefährlichkeit entwickelt. (BGE 6B_693/2008)
Sprache: deutsch, ca. 241 Wörter
BGer – Das Bundesgericht hat die Lohnklage einer Zürcher Lehrerin gutgeheissen. Deren frühere Lehrtätigkeit im Fach «Deutsch als Zweitsprache» muss bei der Lohneinstufung als Volksschullehrerin besser berücksichtigt werden. (Urteil 1C_295/2008)
Rechtsgebiet(e): Öffentliches Dienstrecht
Sprache: deutsch, ca. 90 Wörter
BGer – Unfall- und Arbeitslosenversicherung, Krankenkassen und andere Sozialversicherer dürfen mögliche Simulanten durch Privatdetektive überwachen lassen. Laut Bundesgericht besteht dafür eine ausreichende gesetzliche Grundlage. (Öffentliche Beratung vom 15. Juni 2009 im Verfahren 8C_807/2008)
Sprache: deutsch, ca. 353 Wörter
BVGer – Ein homosexueller Brasilianer muss seinen Schweizer Pass wieder abgeben, den er vor sechs Jahren dank seiner Heirat mit einer Schweizerin erhalten hatte. Laut dem Bundesverwaltungsgericht spricht seine Tätigkeit als Prostituierter gegen eine echte Ehe. (Urteil C-3912/2008)
Sprache: deutsch, ca. 209 Wörter
BVGer – Die Schweizerische Post muss sich mit der Konzessionierung ihrer französischen Konkurrentin «La Poste» für die Brief- und Paketbeförderung ins Ausland abfinden. Der gelbe Riese ist mit seiner Beschwerde ans Bundesverwaltungsgericht abgeblitzt. (Urteil A-4307/2008)
Rechtsgebiet(e): Postwesen
Sprache: deutsch, ca. 228 Wörter
Die Untersuchung des Eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) und des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigt, dass der Datenschutz bei den Krankenversicherern, welche die obligatorische Krankenpflegeversicherung und die freiwillige Taggeldversicherung nach dem Krankenversicherungsgesetz durchführen, weitgehend gewährleistet ist. In einigen sensiblen Bereichen besteht allerdings Verbesserungspotential.
Sprache: deutsch, ca. 228 Wörter
Der Bundesrat hat sich gegen die vom Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) eingereichte Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» ausgesprochen. Er lehnt eine fakultative Befreiung von der Eigenmietwertbesteuerung beschränkt auf Rentnerinnen und Rentner ab, anerkennt jedoch einen Handlungsbedarf.
Sprache: deutsch, ca. 330 Wörter
Der Bundesrat hat eine Aussprache über die wichtigsten Vernehmlassungsergebnisse zur Totalrevision des Bundesgesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen (VE BöB) geführt. Angesichts der Abkühlung der Wirtschaftslage hat er sich für ein etappiertes Vorgehen entschieden: Neuerungen, die sich günstig auf die Konjunktur auswirken können, sollen auf Verordnungsebene vorgezogen werden. Gleichzeitig sollen Massnahmen zur Beschleunigung des Vergabeverfahrens auf Gesetzesstufe ergriffen werden. Die Totalrevision wird im Anschluss an die Revision der Verordnung fortgesetzt. Auf eine schweizweite Teilvereinheitlichung des Beschaffungsrechts wird verzichtet.
Rechtsgebiet(e): Vergaberecht
Sprache: deutsch, ca. 252 Wörter
Wegen Korruption verurteilte Unternehmen sollen künftig vom Submissionsverfahren ausgeschlossen werden können. Zudem soll ein Strafregister für verurteilte juristische Personen geschaffen werden. Damit setzt die Schweiz eine weitere Empfehlung der Europaratskommission GRECO um, wie der Bundesrat in einem am 17. Juni 2009 verabschiedeten Bericht festhält.
Rechtsgebiet(e): Korruptionsstrafrecht
Sprache: deutsch, ca. 348 Wörter
Der Bundesrat hat die Vernehmlassung zum ersten Massnahmenpaket der 6. Revision der Invalidenversicherung eröffnet. Damit wird der dritte und letzte Schritt des Sanierungsplans für die IV eingeleitet. Mit dem ersten Massnahmenpaket kann das ab Ende der Zusatzfinanzierung zu erwartende Defizit halbiert werden. Das zweite Massnahmenpaket, das der Bundesrat dem Parlament bis Ende 2010 vorlegen muss, soll die andere Hälfte des Defizits eliminieren, so dass die IV nach Auslaufen der befristeten Zusatzfinanzierung finanziell auf eigenen Beinen steht. Die Vernehmlassung zum ersten Massnahmenpaket dauert bis Mitte Oktober 2009. Es soll 2012 in Kraft treten.
Sprache: deutsch, ca. 616 Wörter
In der Volksabstimmung nur knapp angenommen soll das revidierte Ausweisgesetz in verschiedenen Punkten nachgebessert werden. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-N) hat einer entsprechenden Kommissionsinitiative zugestimmt.
Sprache: deutsch, ca. 200 Wörter
Soll das Bundesgericht künftig auch als Verfassungsgericht wirken können? Damit diese Frage eingehend geprüft werden kann, unterstützt die Rechtskommission des Ständerates (RK-S) mit knappem Mehr eine Initiative des Nationalrates.
Rechtsgebiet(e): Übriges Verfassungsrecht
Sprache: deutsch, ca. 238 Wörter
Bei der einvernehmlichen Ehescheidung soll es keine obligatorische Bedenkfrist mehr geben. Die Rechtskommission des Ständerates (RK-S) schliesst sich dem Nationalrat an.
Rechtsgebiet(e): Familienrecht. Eherecht
Sprache: deutsch, ca. 89 Wörter
Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SiK-N) und die Aussenpolitische Kommission des Ständerates (APK-S) befürworten den Einsatz von 30 Armeeangehörigen zur Unterstützung der Anti-Piraterie-Operation «Atalanta» der EU vor der somalischen Küste.
Sprache: deutsch, ca. 610 Wörter
Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK-N) beantragt mit 17 zu 5 Stimmen bei 1 Enthaltung, auf die bundesrätliche Vorlage zu einem Sicherheitskontrollgesetz (SKG) nicht einzutreten. Sie folgt damit dem Entscheid des Ständerates.
Sprache: deutsch, ca. 140 Wörter
Die Rechtsprechungsübersicht führt die zur Publikation in der Amtlichen Sammlung vorgesehenen Urteile des Schweizerischen Bundesgerichts vom 18. Mai 2009 bis und mit 21. Juni 2009 sowie die Urteile des EGMR mit Beteiligung der Schweiz auf. Neben Dossiernummer, Urteilsdatum, Abteilung/Kammer, Prozessgegenstand und Vorinstanz wird ein Hyperlink zum Originalentscheid und – sofern vorhanden – zur jeweiligen Besprechung in Jusletter wiedergegeben.
Rechtsgebiet(e): Publikationen
Sprache: deutsch, ca. 550 Wörter
Ausdrucken   Vorige Ausgabe Text vergrössern Normale Textgrösse Text verkleinern Nächste Ausgabe   Login
 
thema logo
nach oben drucken
Weblaw AG | CyberSquare | Laupenstrasse 1 | 3008 Bern | T +41 31 380 57 77 | F +41 31 380 57 78 | E-Mail info@weblaw.ch