Fernmelderechtlicher Rahmen für Anwendungen des «Internet of Things»

  • Autor/Autorin: Luca Dal Molin
  • Beitragsart: Beiträge
  • Rechtsgebiete: Informatik und Recht
  • DOI: 10.38023/d2202d29-aaac-44f6-b0ef-133be6be24ee
  • Zitiervorschlag: Luca Dal Molin, Fernmelderechtlicher Rahmen für Anwendungen des «Internet of Things», in: Jusletter 2. Dezember 2019
Das «Internet der Dinge» vernetzt Geräte untereinander, sodass diese miteinander kommunizieren können. Wo mittels funk- oder leitungsgebundener Technologie kommuniziert wird, stellen sich fernmelderechtliche Fragen. Sind IoT-Anbieter Fernmeldedienstanbieter und wenn ja, was bedeutet das für sie? Sind sie verpflichtet, bei der Überwachung des Fernmeldeverkehrs mitzuwirken? Der Autor stellt im vorliegenden Beitrag den fernmelderechtlichen Rahmen für das «Internet der Dinge» dar und analysiert die wesentlichen Auswirkungen auf IoT-Anbieter.

Inhaltsverzeichnis

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

AbonnentInnen dieser Zeitschrift können sich an der Diskussion beteiligen. Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare verfassen zu können.