Jusletter

Les faits de double pertinence et les juges du travail genevois

  • Autor/Autorin: Philippe Ehrenström
  • Beitragsart: Beiträge
  • Rechtsgebiete: Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht
  • DOI: 10.38023/ae588f6a-7671-4f10-b0f2-b89589462486
  • Zitiervorschlag: Philippe Ehrenström, Les faits de double pertinence et les juges du travail genevois, in: Jusletter 29. Juni 2020
Die Anwendung von doppelrelevanten Tatsachen an Arbeitsgerichten kann dazu führen, dass diese über einen Rechtsanspruch entscheiden müssen, der über ihren spezialisierten Zuständigkeitsbereich im Arbeitsrecht hinausgeht. Das Paradoxe daran ist, dass die paritätischen Richter, selbst Gerichtspräsidenten, wenn sie Laien sind, keine spezifischen juristischen Kenntnisse ausserhalb ihres Zuständigkeitsbereichs haben, wenn man von den möglicherweise erworbenen arbeits- und verfahrensrechtlichen Erfahrungen absieht. Am Beispiel des Kantons Genf. (el)

Table des matières

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

AbonnentInnen dieser Zeitschrift können sich an der Diskussion beteiligen. Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare verfassen zu können.