Temporärer Schulausschluss von nicht geimpfter Schülerin

  • Autor/Autorin: Jurius
  • Beitragsart: Aus dem Bundesgericht
  • Rechtsgebiete: Forschungs-, Bildungs- und Erziehungsrecht, Gesundheitsrecht
  • DOI: 10.38023/385923b1-46ff-4f42-8aba-7d594a947aee
  • Zitiervorschlag: Jurius, Temporärer Schulausschluss von nicht geimpfter Schülerin, in: Jusletter 29. Juni 2020
BGer – Das Bundesgericht weist die Beschwerde einer nicht gegen Masern geimpften Schülerin ab, die nach einem Masernfall in ihrer Klasse temporär von der Schule ausgeschlossen wurde. Sie hatte geltend gemacht, dass die Gabe von Immunglobulin im Verhältnis zu ihrem temporären Schulausschluss die mildere Massnahme darstelle. Allerdings verlangt sie die Gabe von Immunglobulin nicht für sich selbst, sondern für die nicht impfbaren Kinder. Diese Argumentation ist nicht haltbar. (Urteil 2C_395/2019)

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

AbonnentInnen dieser Zeitschrift können sich an der Diskussion beteiligen. Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare verfassen zu können.