Jusletter

Die erleichterte Einbürgerung für Jugendliche der dritten Generation

Eine rechtliche Einordnung des neuen Einbürgerungstatbestandes

  • Autor/Autorin: Barbara von Rütte
  • Beitragsarten: Beiträge
  • Rechtsgebiete: Ausländer- und Asylrecht, Staatsangehörigkeit. Bürgerrecht
  • DOI: 10.38023/67d1ab39-5cad-44b8-82ba-d664ddaa259d
  • Zitiervorschlag: Barbara von Rütte, Die erleichterte Einbürgerung für Jugendliche der dritten Generation, in: Jusletter 20. März 2017
Am 12. Februar 2017 haben Stimmvolk und Stände einer erleichterten Einbürgerung für Kinder und Jugendliche der dritten Ausländergeneration deutlich zugestimmt, nachdem mehrere ähnliche Vorlagen in der Vergangenheit gescheitert waren. Die formellen und materiellen Anforderungen an diese neue Einbürgerung sind hoch. Von einem ius soli oder einer automatischen Einbürgerung, wie in anderen europäischen Staaten, ist die Schweiz weit weg. Der Beitrag legt dar, an welche Voraussetzungen die erleichterte Einbürgerung geknüpft ist, und erläutern, weshalb die Neuerung dennoch positiv zu werten ist.

Inhaltsverzeichnis

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

AbonnentInnen dieser Zeitschrift können sich an der Diskussion beteiligen. Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare verfassen zu können.