Datenschutzrecht und Fernmelderecht im Internet of Things

Eine rechtliche Analyse der LoRaWAN-Technologie

  • Autoren/Autorinnen: Floriane Zollinger-Löw / Anna Kuhn
  • Beitragsart: Beiträge
  • Rechtsgebiete: Informatik und Recht
  • DOI: 10.38023/23c1ace7-2a1a-4e78-8617-f9f4490cc9b2
  • Zitiervorschlag: Floriane Zollinger-Löw / Anna Kuhn, Datenschutzrecht und Fernmelderecht im Internet of Things, in: Jusletter 2. Dezember 2019
Der vorliegende Beitrag untersucht die datenschutz- und fernmelderechtlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für die Einführung eines Internet of Things-Angebots basierend auf der LoRaWAN Technologie bei zwei Schweizer Hochschulen. Die Autorinnen kommen zum Schluss, dass der Einführung eines Service LoRaWAN aus datenschutz- und fernmelderechtlicher Sicht nichts Grundsätzliches entgegensteht, soweit beim Betrieb des Service LoRaWAN gewisse Vorkehrungen getroffen und wo nötig die Voraussetzungen hierfür geschaffen werden.

Inhaltsverzeichnis

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Ihr Kommentar zu diesem Beitrag

AbonnentInnen dieser Zeitschrift können sich an der Diskussion beteiligen. Bitte loggen Sie sich ein, um Kommentare verfassen zu können.