Liebe Leserinnen und Leser

Prof. Rolf H. Weber untersucht die vom Bundesrat im Rahmen der neuen Elektrizitätswirtschaftsordnung vorgeschlagene Nichtdiskriminierungsregelung beim Netzzugang. Er tut dies u.a. aus Sicht des Gesellschafts-, des Datenschutz- und des Arbeitsrechts («Verwendung sensibler Informationen im liberalisierten Elektrizitätsmarkt»).

Prof. Dr. Bernd Schünemann widmet sich dem «Strafrecht im Zeichen der Globalisierung». Er analysiert u.a. die ökonomische und ökologische Globalisierung, verweist auf die fehlende entsprechende Globalisierung des Rechts und formuliert «inhaltliche Grundbedingungen globalen Strafrechts».

RA Dr. Marco Itin gibt einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten zur Forderungseintreibung in Frankreich.
 
Dr. Reto Schiltknecht übt Kritik am vom Ständerat neu vorgesehenen Zweckänderungsvorbehalt im Stiftungsrecht.

Beim Beitrag «Werbung für Faltenunterspritzungsmittel» von Dr. iur. Felix Uhlmann handelt es sich um eine Übungsklausur mit Lösungsskizze im öffentlichen Recht.

Mit besten Grüssen

Nils Güggi

Koordination Jusletter