Sehr geehrte Leserinnen und Leser

Prof. Dr. Samantha A. Besson setzt sich ausführlich mit dem Anerkennungs- und Konkretisierungsprozess des Grundrechts auf Kenntnis der eigenen Abstammung auseinander und zieht daraus verfassungsrechtliche Lehren für die Zukunft.

Am 10. Februar fand in Fribourg eine Tagung zum Thema «Umsetzung des Römer Statuts im schweizerischen Strafrecht» statt. Sieben Referenten veröffentlichen ihre Beiträge in dieser und der folgenden Jusletter-Ausgabe. Der Beitrag von Philip Grant ist eine Einführung ins Thema.

  • Philip Grant, Pour une mise en oeuvre efficace du Statut de Rome
  • Andreas Felder, Der Weg zum Römer Statut und dessen Inhalt
  • Michael Cottier, Die «Umsetzung» des Römer Statuts hinsichtlich der Kriegsverbrechen
  • Stefan Wehrenberg, Die Kompetenzen und Zuständigkeiten der Militärjustiz zur Verfolgung von Kriegsverbrechen

Die Beiträge von Alberto Fabbri, David Lounici und Michael Duttwiler folgen in der nächsten Ausgabe (vgl. «Vorschau»).

Andrea Huber erklärt kurz die revidierte Regelung der SWX im Bereich der Ad hoc-Publizität.

Beiträge von Markus Felber, Pressemitteilungen und die monatliche Rechtsprechungsübersicht ergänzen unser Lektüre-Angebot.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.

Mit besten Grüssen

Nils Güggi

Projektleiter Jusletter