Liebe Leserinnen
Liebe Leser

Das Konsumenteninformationsgesetz (KIG) soll revidiert werden. Dr. iur. Eugénie Holliger-Hagmann kommt in ihrem Beitrag u.a. zum Schluss, dass der Vorentwurf zum Bundesgesetz über die Information und den Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten (VE KISG) keine mit der europäischen Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit 2001/95/EG vergleichbare Produktsicherheit gewährleistet.
Dr. iur. Wolfgang Straub skizziert in seinem Beitrag am Beispiel von Verträgen über technische Projekte verschiedene Ansätze zu «Legal Engineering» bzw. «Contract Engineering».
Dr. iur. Roland Pfäffli informiert über die «Kraftloserklärung von Schuldbriefen» nach geltendem Recht und zeigt zukünftige Lösungsansätze auf.
Dr. iur. Urs Hess-Odoni erläutert in «Öffentliche Beschaffung und das Wettbewerbsrecht», wie sich der Einsatz wettbewerbsrechtlicher Instrumentarien auf den Schutz der Anbieter gegenüber den Beschaffungsstellen auswirkt.
Einen hohen Aktualitätsbezug weist auch der Beitrag von RA Christophe Germann auf. Dieser setzt sich mit der von der UNESCO diskutierten Konvention über kulturelle Vielfalt auseinander.

Pfingstmontag ist auch für Jusletter Ruhetag. Die Pause ist nicht von langer Dauer: Die nächste Ausgabe (7. Juni 2004) widmet sich dem Schwerpunkt-Thema «Fusionsgesetz».

Ich wünsche Ihnen ein geruhsames Pfingstwochenende.

Franz Kummer
Mit-Herausgeber Jusletter